Wattwandern in Ostfriesland

Wattwanderungen haben an der ostfriesischen Nordseeküste eine lange Tradition. Schon vor 2000 Jahren stellten sich die ersten Küstenbewohner auf den Gezeitenwechsel ein, um bei Niedrigwasser im Watt Nahrung zu suchen. Im Laufe der Zeit hat sich die Küstenform verändert. Und so können heute erlebnisreiche Wattwanderungen zu einigen Inseln, wie z.B. Baltrum oder Norderney, gemacht werden. Damit dieses Wandern durch das Watt wie es bereits unsere Vorfahren machten gefahrlos abläuft, sollte man so eine Wattwanderung nur mit einem erfahrenen Führer machen. Er kennt die Gefahren, die es durchaus aus einmal geben kann, ganz genau. Wenn ein plötzlich aufkommender Seenebel z.B. die Sicht bis auf wenige Meter einschränkt, verliert man ohne Führer die Orientierung und bringt sich in Lebensgefahr.

Es gibt kleine und große Weltnaturerbe-Wattführungen im küstennahen Watt vor Neßmersiel. Auf einer solchen Führung werden interessante Fakten über den Lebensraum Nationalpark Wattenmeer für jedes Alter anschaulich erklärt. Den Kleinsten zeigt der Wattführer vielleicht Willi-Wattwurm und seine Freundin Rita Ringelwurm und den Hernn Karl Krabbe. Die Erwachsenen hören Wissenswertes über den Wattaufbau, Salzwiesen, Tierarten und Pflanzen und über den Küstenschutz und die Deiche.

Es ist ein ganz besonderes Erlebnis an einer Wanderung durch diesen sensiblen Lebensraum teilzunehmen und ihn auf den Spuren unserer Vorfahren kennenzulernen.

 

15.07.2012, 15:18 von fnoever | 32059 Aufrufe